Nachrichten Liste

BHKW von COMUNA-metall im Heizraum der Grundschule Althengstett installiert

Althengstett. Im Keller der Althengstetter Grundschule ist nach mehreren Wochen Vorarbeit ein Blockheizkraftwerk in Betrieb gegangen.

GS Althengstett

Grundschule Althengstett. Foto: Schwarzwälder Bote.

Dass bei der Stromproduktion Wärme entsteht, sieht man alleine an den Kühltürmen von Großkraftwerken. Man kann die Wärme aber auch zur Beheizung nutzen und spricht dann von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Dies gebe es im großen Maßstab, und Althengstett setze es in einer kleineren Version mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) für das kommunale Nahwärmenetz um, teilte die Gemeindeverwaltung mit.

Die Kommune sei bestrebt, wo es sinnvoll möglich sei, mehrere Gebäude gemeinschaftlichen mit Energie zu versorgen. Dies schlage sich in der Maßnahme "Gemeinschaftliche Energieversorgung von Neu- und Umbauprojekten" des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts (IEKK) nieder. In Althengstett werde dies für verschiedene Gebäude mit einer Nahwärmeversorgung verwirklicht. "Wärme wird dabei in der Heizperiode von einem Heizwerk bezogen, welches überwiegend Holzhackschnitzel nutzt. Zudem steuert ein Gaskessel im Gerhard-Schanz-Sportzentrum Wärme bei. Er produziert auch im Sommer die Wärme, die benötigt wird", so die Gemeinde weiter.

Nun sei im Heizungskeller der Grundschule ein BHKW installiert worden, das ebenso in das Nahwärmenetz einspeise. Es ersetze den alten Gaskessel im Sportzentrum weitgehend. Vorteil der neuen Maschine sei die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom mittels KWK. Um den Strom in den eigenen Liegenschaften zu nutzen, sei ein Stromverbund hergestellt worden. Die Kabeltrasse führe von der Grundschule ins Sportzentrum, einem Stromgroßverbraucher der Gemeinde. Künftig werde der selbst erzeugte Strom auch in der Grundschule genutzt. Der Anschluss der Festhalle sei vorbereitet worden.

Nach mehrwöchigen Arbeiten sei das BHKW am 14. August in Betrieb gegangen. Das Plus an Effizienz zeige sich in geringem Maße bei der Kohlendioxid-Reduktion, da zum Teil auch Holzhackschnitzelwärme ersetzt werde sowie in finanziellen Einsparungen. Der selbst erzeugte Strom sei preiswerter als der extern bezogene. Der Überschuss werde in das Netz eingespeist, "was der Gemeinde vergütet wird".

Quelle: Schwarzwälder Bote, 03.09.2019

 

 
 

Energetische Bewertung nach FW 309-1:2014

COMUNA-metall kann ab sofort Bescheinigungen über die energetische Bewertung nach FW 309-1:2014 (Primärenergiefaktor) ausstellen. Näheres erfahren Sie unter der Tel.Nr. 05224-91197-11 oder unter v.meier@comuna-metall.de.

 

 

Kiel-Pries: Neue Energiezentrale mit BHKW für die Wohnanlage Wagnerring

Die Wohnanlage Wagnerring/Buschblick in Kiel-Pries erhält eine neue Energiezentrale. Ein alter ölbetriebener Kraftwerksblock wurde durch eine neue Energiezentrale mit Kraft-Wärme-Kopplung ersetzt.

Zum Einsatz kam ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk (Fabr. COMUNA-metall) des Typs 2726-02 mit einer elektrischen Leistung von 50 kW und einer thermischen Leistung von ca. 105 kW (inkl. Brennwerttauscher). Errichtet und betrieben wurde das BHKW im Auftrag der Wertgrund Immobilien AG durch die Stadtwerke Kiel.

Mit dieser neuen Energiezentrale werden insgesamt 178 Haushalte auf 11.000 qm mit Wärme und Strom versorgt. Gegenüber der bisherigen Technik werden pro Jahr ca. 257 t bzw. 40 % CO2-Emissionen vermieden - ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz.

Foto: Stadtwerke Kiel

 

Achern: Erneuerung der BHKW-Anlage nach zehn Jahren Betriebsdauer

Zehn Jahre lang tat das Blockheizkraftwerk des Typs 2726-02 zuverlässig seinen Dienst. Mit einer elektrischen Leistung von 50 kW und einer Wärmeleistung von 100 kW deckte es einen wesentlichen Teil des Energiebedarfs der Gemeinschaftsschule Achern ab.

Nun wurde es durch die Stadt Achern in Zusammenarbeit mit der E1 Energiemanagement GmbH grundlegend erneuert. Diese Investition ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch ökonomisch vorteilhaft: Denn in den nächsten zehn Jahren wird damit eine Minderung der CO2-Emissionen um 670 t, aber auch eine Kostenreduktion um 250.000 € erreicht werden.

Kein Wunder, dass sich die Projektbeteiligten freuen - (v.l.n.r.) Ralf Schrauder (E1 Energiemanagement), Martin Meier (Hausmeister der Gemeinschaftsschule) und Stefanie Berger (Fachgruppe Gebäudemanagement, Stadt Achern) (Foto: Stadt Achern).

Studie: Die Rolle der KWK in der Energiewende

Eine Kurzstudie des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung (BKWK) bestätigt die wichtige Rolle, die die Technologie der Kraft-Wärme-Kopplung bzw. Blockheizkraftwerke auch künftig in einem zunehmend durch regenerative Energien bestimmten Energiemarkt spielen werden. Insbesondere in Zeiten der sog. "Dunkelflauten" (fehlende Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie) können Blockheizkraftwerke den dann benötigten Strom mit hoher Effizienz bereitstellen.

Erhältlich ist diese Studie beim BKWK; sie kann auch vom Downloadbereich dieser Website heruntergeladen werden.